Büyükelçi Sayın Mehmet T. Gücük’ün, 18 Nisan 2016 Tarihli Neue Zürcher Zeitung Gazetesinde Sonya Galler Imzasıyla Yayımlanan “die Stadt Als Kriegsbeute” Başlıklı Makaleye Ilişkin Cevabi Mektubu

Bern Büyükelçiliği 22.04.2016



Büyükelçi Sayın Mehmet T. Gücük’ün, 18 Nisan 2016 tarihli Neue Zürcher Zeitung gazetesinde Sonya Galler imzasıyla yayımlanan “Die Stadt als Kriegsbeute” başlıklı makaleye ilişkin cevabi mektubunun metni aşağıda yer almaktadır:



“ Sayın Editör (NZZ),

Gazetenizin 18 Nisan 2016 tarihli nüshasında Sonja Galler imzasıyla yayınlanan “SAVAŞ GANİMETİ OLAN ŞEHİR”başlıklı makaledeki olgusal yanlışlara dikkat çekerek okuyucularınızın doğru şekilde bilgilendirilebilmesi amacıyla yazıyorum.

Herşeyden önce bir devletin egemen sınırları çerisinde kamu düzeni ve güvenliğinin sağlanmasına yönelik bu faaliyetlerinin sahadaki gerçeklerden uzak bir bakış açısı eşliğinde, terör örgütünü meşru kılmaya yönelik ve adeta romantizme bezeyen bir anlayış üzerinden yansıtılmaya çalışılması ve bu yapılırken “savaş” ve “ganimet” gibi ifadelerin kullanılmasının ne hukuki ,ne de siyasi planda bir karşılığı bulunmamaktadır. Bağımsız ve egemen bir devletin, uluslararası anlaşmalarla tanımlanmış, egemen olduğu sınırlar içerisinde "ganimet"ten söz edilmesi mümkün değildir.

Türkiye'nin bazı şehirlerindeki belirli mahallelerde sözde "özerklik" ilan edip, buralara tonlarca patlayıcı ve ağır silahı depolayıp, yüzlerce hendek ve barikatla kapatıp, sivil halkı güvenlik güçlerine karşı canlı kalkan olarak kullanıp, kaçarken de buraları yakıp yıkarak ve tonlarca patlayıcı tuzaklayarak terkeden terör örgütünün buralardaki yıkımın tek sorumlusu olduğunu görmezden gelmenin ve olup bitenleri böyle bir anlayışla yansıtmanın izahı ancak tarafgirlikle ve önyargıyla yapılabilir. Hiçbir amaç terörün gerekçesi olamaz. Parlamenter bir demokratik rejimde tartışmaların tek adresi parlamentodur.

Kamuoyunun doğru bilgilendirilmesini teminen yukarıdaki hususlara gazetenizin aynı köşesinde yer verilmesini rica ediyorum.

Saygılarımla”





“Sehr geehrter Herr Chefredaktor



In Bezug auf den Artikel in Ihrer Zeitung vom 18. April 2016 mit dem Titel „Die Stadt als Kriegsbeute“ von Sonja Galler lasse ich Ihnen diesen Brief zukommen, um auf faktische Fehler im genannten Artikel hinzuweisen, damit Ihre Leser richtig informiert werden.



Die Aktivitäten eines souveränen Staates, welche er innerhalb seines Landesgrenzen für die Gewährleistung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit aufnimmt, kann nicht fern von der realen Perspektive und auf ein Legitimieren der Terrororganisation ausgerichtet sein und mit einem Verständnis ähnlich dem Flair von Romantik wiedergespiegelt werden. Zudem weist die Anwendung der Ausdrücke wie „Krieg“ und „Kriegsbeute“ weder auf der rechtlichen noch der politischen Ebene eine Bestimmung auf. In einem unabhängigen und souveränen Staat bzw. innerhalb dessen souveränen Grenzen, die durch internationale Abkommen festgelegt sind, ist es nicht möglich, von „ Kriegsbeuten“ zu sprechen. Während die Terrororganisation in bestimmten Stadtteilen von einigen Städten der Türkei angeblich „Autonomie“ erklärte, hier Sprengstoff in Tonnen sowie schwere Waffen lagerte, mit Hunderten von Gräben und Barrikaden die Strassen sperrte, Zivile als lebendige Schutzschilde gegen die Sicherheitskräfte verwendete und bei der Flucht diese Stadtviertel durch Verbrennen zerstörte und sogar beim Verlassen der Stadt Fallen mit Sprengstoffen in Tonnen aufstellte, kann diese Schilderung der Ereignisse, indem man die Terrororganisation für diese Vorfälle als die alleinige Verantwortliche ignoriert, leider nur als Befangenheit und Vorurteil bezeichnet werden. Keine Absicht darf den Terror rechtfertigen. In einem parlamentarisch demokratischen Regime ist das Parlament die einzige Adresse für Debatten.



Ich ersuche Sie darum, die obigen Ausführungen zu dem erwähnten Artikel unter der selben Spalte in Ihrer Zeitung zu publizieren, um die Öffentlichkeit richtig zu informieren.

Hochachtungsvoll”

Monday - Friday

09.00 - 12.30

4/14/2017 4/17/2017
5/25/2017 5/25/2017
6/5/2017 6/5/2017
8/1/2017 8/1/2017
9/1/2017 9/1/2017
12/25/2017 12/26/2017
1/1/2018 1/2/2018